baulexikon - Das Grösste deutsche Online-Fachlexikon 
    zum Thema Bauen und Architektur mit mehr als 10.000 Webseiten
    Alles Wissenswerte zu den Themen: 
    baufirmen stahl holz architekt baukosten ingenieurbau zimmermannsbau dach beton
    wohnbau hausbau baufinanzierung baurecht gewerbebau sanitär heizung,
    bauplanung baustatik holzbau fensterbau türen glasbau sanierung neubau
    bautechnik baurecht bauordnung bauphysik biobau ökobau fassade solarenergie
    steinkunde tiefbau hochbau trockenbau grundbau schornsteinbau baufinanzierung
    kaminbau baustilkunde baugeschichte ziegelbau garagenbau gartenbau ausbau
    farben lacke fussboden licht- und leuchtentechnik metallbau baugeschichte
    bausparen und sonstige bauthemen
 

A

BEGRIFF BEREICH
  ABSTANDSFLÄCHEN

 

BAURECHT - BAUGENEHMIGUNG

 

Abstandsflächen sind Freiflächen die vor den Außenwänden von 
Gebäuden und Gebäudeteilen einzuhalten sind, 
um entsprechende Abstände zwischen Gebäuden und Nachbargrenzen 
zu gewährleisten.

Die Einhaltung von Abstandsflächen ist nicht erforderlich vor Außenwänden, die an Nachbargrenzen errichtet werden, wenn nach planungsrechtlichen Vorschriften das Gebäude an die Grenze gebaut werden muss 
(z.B. Baulücke in bestehender geschlossener innerstädtischer Bebauung, 
 oder Blockrandbebauung)

das Gebäude an die Grenze gebaut werden darf und öffentlich-rechtlich
gesichert ist, dass vom Nachbargrundstück angebaut wird.
(z.B. Doppelhaushälfte oder an Grenze liegender PKW-Einzelgarage)


Darf nach planungsrechtlichen Vorschriften nicht an die Nachbargrenze gebaut werden, ist aber auf dem Nachbargrundstück ein Gebäude an der Grenze vorhanden, so kann gestattet oder verlangt werden, dass angebaut wird. 

Muss nach planungsrechtlichen Vorschriften an die Nachbargrenze gebaut werden, ist aber auf dem Nachbargrundstück ein Gebäude mit Abstand zu dieser Grenze vorhanden, kann gestattet oder verlangt werden, dass eine Abstandsfläche eingehalten wird.

Nachbargrenzen sind Grundstücksgrenzen zu benachbarten Grundstücken, die mit Gebäuden bebaut sind oder für eine Bebauung mit Gebäuden in Betracht kommen. 

Der Anbau an andere Gebäude muss, soweit dies städtebaulich vertretbar ist, nicht deckungsgleich sein. 

Soweit Gebäude nicht durch Außenwände abgeschlossen sind, tritt an deren Stelle eine gedachte, auf die Vorderkanten der umgebenden Bauteile bezogene Abschlussfläche.


Abstandsflächen müssen auf dem Grundstück selbst liegen. Sie dürfen auch auf öffentlichen Verkehrsflächen, öffentlichen Grünflächen und öffentlichen Wasserflächen liegen, jedoch nur bis zu deren Mitte.


Abstandsflächen dürfen sich nicht überdecken. Dies gilt nicht für Außenwände, die in einem Winkel von mehr als 75 zueinander stehen


Außenwände zu einem fremder Sicht entzogenen Gartenhof bei
Wohngebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen und
Gebäude, andere bauliche Anlagen, sonstige Anlagen und Einrichtungen, 
die in der Abstandsfläche zulässig sind oder zugelassen werden können.


Die Tiefe der Abstandsfläche bemisst sich nach der Wandhöhe - sie wird rechtwinklig zur Wand gemessen. 
Als Wandhöhe gilt das Maß von der Geländeoberfläche bis zur Schnittlinie der Wand mit der Dachhaut oder bis zum oberen Abschluss der Wand, bei gestaffelten Wänden gilt dies für den jeweiligen Wandabschnitt.
Bei geneigter Geländeoberfläche oder bei geneigtem oberen Wandabschluss kann die mittlere Wandhöhe (Wandfläche geteilt durch größte Wandbreite) zugrunde gelegt werden; für die Mittelung sind Wandabschnitte bis zu einer Länge von 16 m zu bilden.

Als Wand gelten

Dachaufbauten in Verlängerung der Außenwand und mit Rücksprung 
bis zu 0,50 m hinter die Außenwand,

Dachaufbauten, wenn deren Gesamtbreite je Dachfläche zusammen 
mehr als die Hälfte der Breite der darunter liegenden Außenwand beträgt, und

Dächer und Dachteile mit einer Dachneigung von mehr als 70  

Zur Wandhöhe werden zu einem Drittel hinzugerechnet:

Dächer und Dachteile mit einer Dachneigung von mehr als 45 bis 70 ,

Dachaufbauten auf Dächern und Dachteilen bis zu 45 Dachneigung, 
wenn deren Gesamtbreite je Dachfläche zusammen mehr als ein Fünftel,
jedoch nicht mehr als die Hälfte der Breite der darunter liegenden Außenwand beträgt.

Das sich ergebende Maß ist H


Die Tiefe der Abstandsfläche beträgt

1. allgemein 1
   
Bei einem ermittelten Maß H von 8,50 m, muss das Gebäude
    mindestens 8,50 m von der Nachbargrenze oder zu 1/2, als 4,25 m, 
    von öffentlichen Grünflächen, Strassen, etc. entfernt sein

Vor die Außenwand vortretende untergeordnete Bauteile und Vorbauten, wie Gesimse, Dachvorsprünge, Hauseingangstreppen und deren Überdachungen sowie Erker und Balkone, bleiben bei Bemessung der Tiefe der Abstandsflächen außer Betracht, sofern sie nicht mehr als 1,50 m hervortreten und von Nachbargrenzen den Mindestabstand einhalten. 

Mindesttiefen der Abstandsfläche die nicht unterschritten werden dürfen,
regeln die einzelnen Bauordnungen vor allem in Fällen von benachbarten

1. Außenwänden, die nicht feuerhemmend (F 30) sind,

2. feuerhemmenden Wänden, deren Außenfläche oder äußere Verkleidung 
    aus normalentflammbaren Baustoffen bestehen.


In Gewerbe- und Industriegebieten gelten nach den Landesbauordnungen besondere Regelungen für die
Tiefe der Abstandsflächen

1.wenn die Wände mindestens feuerbeständig sind und einschließlich ihrer
  Verkleidungen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen (F 90-A),

2. wenn die Wände mindestens feuerhemmend sind (F 30).

Das gilt nicht für Abstandsflächen gegenüber Nachbargrenzen.


Ohne Abstandsfläche unmittelbar an der Nachbargrenze sind zulässig

Garagen einschließlich Abstellraum an einer Nachbargrenze des Grundstücks (Grenzgaragen)
die Kennzeichen dieser Garagen sind abhängig von den Abmessungen dieser Bauwerke und sind in den einzelnen
Landesbauordnungen geregelt.

Stellplätze an einer Nachbargrenze
die Kennzeichen dieser an die Garagen sind abhängig von den Abmessungen dieser Bauwerke und sind in den einzelnen
Landesbauordnungen geregelt.

2. Stützmauern zur Sicherung des natürlichen Geländes, Einfriedungen und Abfalleinrichtungen bis zu einer Gesamthöhe von 1,50 m über unterer Geländeoberfläche,

3. untergeordnete Gebäude zur örtlichen Versorgung mit Energie, Kälte oder Wasser.

Die Errichtung mit einer geringeren Tiefe der Abstandsfläche gegenüber der Nachbargrenze sowie der Anbau an auf dem Nachbargrundstück bestehende Gebäude kann verlangt werden, wenn dies aus städtebaulichen Gründen erforderlich ist (z.B. Baulücke in bestehender geschlossener Bebauung)


Geringere Tiefen der Abstandsflächen können zugelassen werden, wenn

innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile die Gestaltung des
Straßenbildes oder besondere örtliche Verhältnisse,

der Schutz von Kulturdenkmälern und deren Umgebung nach dem
Denkmalschutzgesetz,

der Schutz von Naturdenkmalen, geschützten Landschaftsbestandteilen und
deren Umgebung nach den Landesnaturschutzgesetzen. 

dies erfordert und zwingende Belange des Brandschutzes nicht entgegenstehen. Im öffentlichen Interesse können unter bestimmten Voraussetzungen geringere Tiefen auch gefordert werden.


Festsetzungen eines Bebauungsplans, die die Tiefe der Abstandsflächen bindend bestimmen, haben Vorrang. Ermöglichen Festsetzungen eines Bebauungsplans geringere Tiefen, können Ausnahmen zugelassen werden, wenn

ausreichende Belichtung mit Tageslicht und Belüftung der Aufenthaltsräume gesichert bleiben,

Belange des Brandschutzes nicht entgegenstehen und

nachbarliche Belange nicht beeinträchtigt werden.


Größere Tiefen der Abstandsflächen als können zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung, insbesondere bei Bebauung in der Hanglage zur Wahrung der ausreichenden Belichtung, verlangt werden.
Soweit sie die Tiefen der Abstandsflächen überschreiten, sind sie nicht nachbarschützend.

Die Einhaltung einer Abstandsfläche kann auch verlangt werden, wenn durch die Grenzbebauung auf dem Nachbargrundstück vorhandene bauliche Anlagen in ihrer Benutzbarkeit wesentlich beeinträchtigt würden.

 

GEHE ZU STARTSEITE DES baulexikon - Fachlexikon Bauen und Architektur

GEHE ZU SEITENANFANG des baulexikon - Fachlexikon Bauen und Architektur

baulexikon - Begriff ZURÜCKBLÄTTERN - Lexikon Bauen und Architektur

NÄCHSTER BEGRIFF des baulexikon - Fachlexikon Bauen und Architektur

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon 2000