Karteikarte_lexikon.gif (9112 Byte)
 

B

BEGRIFF BEREICH
  BRANDABSCHNITT
baulicher Brandschutz
BRANDSCHUTZ - PLANUNG BRANDABSCHNITTE


Gebäude werden in Brandabschnitte eingeteilt, um die Ausbreitung von Feuer im Gebäude oder auf benachbarte Gebäude im Brandfall zu verhindern.

Brandabschnitte können vertikal (Wände) und auch horizontal (Decken) begrenzt ausgebildet werden. 
Die Trennwände oder -Decken zischen einzelnen Brandabschnitten werden Brandwände genannt. 

Die Einteilung von Brandabschnitten ist abhängig von der Gebäudelänge und Gebäudefläche. Grundsätzlich darf ein Brandabschnitt eines Gebäudes eine Länge von maximal 40 m bzw. eine Fläche pro Geschoss von 1600 m2 (=40x40 m) aufweisen.

Ausnahmen:
Größere Brandabschnitte können auf Antrag gestattet werden, wenn die Nutzung des Gebäudes dies nachweislich erfordert und keine Brandschutzbedenken bestehen. Ausnahmen können ebenso erstattet werden, wenn ein Brandabschnitt von 40 m gegen den Nutzungszweck des Gebäudes sprechen würde. (Bsp. Sporthallen)

Für bestimmte Gebäudearten gibt es Sonderbauverordnungen mit weitergehenden brandschutztechnischen Anforderungen 
(Bsp: Krankenhausverordnung, Versammlungsstättenverordnung)
Einer Vergrößerung der Brandabschnitte aus betriebstechnischen Gründen und der damit verbundenen erhöhten Brandgefahr muss durch zusätzliche Brandschutzmaßnahmen begegnet werden: 

ö erhöhte Sicherung der Rettungswege
ö Erhöhung der Feuerwiderstandsdauer der Bauteile
ö Verminderung der Brandlast
ö Einbau von Brandmeldeanlagen
ö Einbau selbsttätiger Feuerlöschanlagen (z.B. Sprinkleranlagen)

Nähere Informationen erteilen die Baugenehmigungsbehörden bzw. die Brandschutzämter

Baulicher Brandschutz     Brandschutz

GEHE ZU STARTSEITE DES BAULEXIKON

GEHE ZU SEITENANFANG

BEGRIFF ZURÜCKBLÄTTERN

NÄCHSTER BEGRIFF

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon ©

Werden auch SIE Werbepartner und Sponsor des Baulexikon - Näher kommen Sie im Internet nicht an Ihre Zielgruppe heran - Info unter werbung@baulexikon.de