Karteikarte_lexikon.gif (9112 Byte)
 

D

baulexikon - Begriff BEREICH
  DACHZIEGEL

 

DACH - DACHDECKUNG DACHZIEGEL

GESCHICHTE DES DACHZIEGELS
Bereits 2500 Jahre v. Chr. wurden in Griechenland Dachdeckungen aus gebranntem Ton (Reine Tonziegel) verwendet.
Die durch die römische Baukunst weiterentwickelte Technik der Leistenziegel- herstellung aus Erde, Lehm und Wasser brachte den Dachziegel auch nach Mitteleuropa und prägte seitdem die Baukultur und Bilder der Städte und Dörfer.

Die modernen Falzziegel sind eine direkte technische Weiterentwicklung der römischen Leistenziegel (lat. tegula = ziegel und imbrex = Leiste) vor allem mit dem Ziel durch Überdeckung der zwischen den Ziegeln entstehenden Fugen durch Verfalzung der einzelnen Elemente ineinander.
HERSTELLUNG                                                                              nach DIN 456
Dachziegel werden aus einer Mischung aus Ton und Lehm (Löß) in speziellen Verfahren
Strangpressverfahren ("Rohmasse" wird durch Förmen gepresst)
Pressverfahren (Pressung des Rohmasse ähnlich einem Stanzverfahren)
geformt und anschliessend bei einer Temperatur von ca.  900 Celsius gebrannt.
Aufgrund der unterschiedlich verwendeten Tonsorten der einzelnen Ziegelhersteller (Ziegeleien) erhalten Dachziegel oftmals ihr unterschiedliches aussehen.
Reine Tonziegel, die oftmals bei der Sanierung und Dachneueindeckung denkmalgeschützter Bauten eingesetzt werden müssen, werden bei  Temperaturen von etwa 1200 Celsius gebrannt, und sind leichter als der "Standardziegel".

Durch die Zugabe von Engobe* erhalten die Ziegel verschiedene Farbtöne und Farbmuster (rotbraun bis schwarz).
Weitere Farbtöne werden mit Glasuren erreichen die auf den schon gebrannten Ziegeln aufgebracht und bei hohen Temperaturen erneut gebrannt werden und Witterungsbeständigkeit des Ziegels weiter erhöhen.

* Engobe = mit Metall-Oxiden (Kupfer-, Eisen-, Chrom-, Zinnoxid) eingefärbte Tonschlämme (Engobe franz.: Beguß, Überzug), sie werden auf den rohen oder gebrannten Ziegeln aufgetragen und nach dem Brennen geben sie dem Ziegel einen erdhaften und gedämpften Farbcharakter. Die Engoben können untereinander gemischt werden.
ARTEN
Dachziegel werden nach der Art und Technik ihrer Herstellung unterschieden in Strangdachziegel und Pressdachziegel. (Strangpressverfahren - Pressverfahren)

Strangdachziegel

Pressdachziegel

FALZLOS

SEITLICHER FALZ

FALZLOS

ZWEISEITIGER FALZ

Hohlpfannenziegel

Strangfalzziegel

Mönch + Nonne

Falzziegel

Biberschwanz

Krempziegel

Flachdachziegel

Verschiebeziegel

Grossflächenziegel

TECHNISCHE DATEN
Rohdichte ca. 1800 kg/m³
Recycelbar ja
Geringe Ausdehnung bei Temperaturänderungen und Frostbeständigkeit
Farbbeständige Oberfläche
Diffusionsoffen (Nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab)
ZUBEHÖR
Für die jeweiligen Ziegelsorten gibt es alle erdenklichen
Spezialformsteine (z.B. Lüfterziegel, Firstziegel, Ortgangziegel, Gratziegel, etc.)
Dachformteile (Durchgangselemente mit Dunstrohr- und Antennenaufsatz, BelichtungselementeZubehör (Rippenkappen aus Kunststoff für trocken verlegte Firste und Grate, Firstendscheiben, Sturmklammern, Trockenfirstständer, Schaumstoffprofile, Traufgitter, Standroste, Trittstufen
GEHE ZU STARTSEITE DES b@ulexikon

GEHE ZU SEITENANFANG

BEGRIFF ZURÜCKBLÄTTERN

NÄCHSTER BEGRIFF

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon 1999

architekturbücher + baubücher - online bestellen - ohne versandkosten