Karteikarte_lexikon.gif (9112 Byte)
 

D

baulexikon - Begriff BEREICH
  DAMPFBREMSE

 

ABDICHTUNG - DÄMMUNG
 

Dampfbremse ist ein Sammelbegriff für Folien, die durch ihren feinporigen Aufbau derart strukturiert sind, dass Wasserdampfmoleküle durch sie kontrolliert hindurchdringen (diffundieren) können. (Die Poren dieser Oberflächen sind ca. 30.000 mal kleiner als das Molekül des Wassers). Oftmals bezeichnet man Dampfbremsen auch als diffussionsoffene Sperrbahnen.

ANWENDUNGSBEREICHE

Gedämmte Aussenwandkonstruktionen (Holzskelettbau) und gedämmte Hinterlüftete Dachkonstruktionen aus Holz.

AUSFÜHRUNG

Dampfbremsen und Luftdichtungen werden in Konstruktionen mit gut funktionierender Hinterlüftung oder diffusionsoffener Deckschicht, auf der warmen Seite der Wärmedämmung eingesetzt, um eine unkontrollierte Wasserdampfkondensation innerhalb der Konstruktion zu vermeiden.

Dampfbremsen müssen sowohl in Dach- als auch in Wandkonstruktionen eingebaut werden.
'Normalerweise werden Dampfbremsen/Luftdichtungen mit dampfdurchlässigen Deckschichten kombiniert mit  Windichtungen.
In Fällen, bei denen eine diffusionshemmende Aussenhaut konstruktiv nicht hinterlüftet werden kann, muss warmseitig der Konstruktion eine absolute Dampfsperre eingebaut werden.
Damit eine Dampfbremse auch luftdicht ist, muss auf eine saubere Verklebung der Überlappungen, sowie auch der Randanschlüsse geachtet werden.
Bei der Verklebung von Dampfbremsen / Luftdichtungen müssen die Verklebungen der Stösse sauber, zugfrei und dauerhaft ausgeführt werden. Lose Überlappungen sind nicht zulässig, Durchdringungen sind abzudichten und die Luftdichtigkeitsschicht / Dampfbremse dicht an angrenzende Bauteile anzuschliessen. Raumseitig der Luftdichtung / Dampfbremse ist eine Installationsebene (z.B. ein Lattenrost) anzuordnen.
Zwischen dieser Lattung sind die Installationen wie Elektrorohre etc. zu führen. Dieser Lattenrost dient anschliessend als Tragsystem für die innere Verkleidung.Dampfbremsen sind leicht mit dem Tacker oder mit Nägeln auf der vorhandenen Konstruktion anzubringen. Beim Verlegen ist darauf zu achten, dass die Bahnen 10 cm überlappt werden und dass alle Fugen, Spalten und Anschlüsse sauber und dicht verklebt oder abgeklebt werden.

FUNKTION

Die Dampfbremse soll eine atmungsaktive Wand- oder Dachkonstruktion gewährleisten. Überschüssige Feuchtigkeit in der Luft eines Raumes soll kontrolliert durch die Konstruktion ausdiffundieren können, um Probleme wie Feuchtigkeitsschäden im Bereich der in Wand oder Dachaufbau befindlichen Dämmschichten zu verhindern. (Schimmelbildung, Bildung von Wasserflecken an der Raumseite der Konstruktion)
Luftdichtigkeit - keine Lüftungsverluste, keine Durchzugserscheinungen, dadurch Verbesserung des Dämmwertes der Wand- und Dachkonstruktion
Diffusionsoffenheit - schnelles Austrocknen von feuchten Bauteilen, ständiges Entweichen allfälliger Wasserdampfkondensate
Raumklima - angenehmes und gesundes Raumklima durch Feuchteaustausch von innen nach aussen


GEHE ZU STARTSEITE DES b@ulexikon

GEHE ZU SEITENANFANG

BEGRIFF ZURÜCKBLÄTTERN

NÄCHSTER BEGRIFF

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon 1999

architekturbücher + baubücher - online bestellen - ohne versandkosten