Karteikarte_lexikon.gif (9112 Byte)
 

D

baulexikon - Begriff BEREICH
  DAMPFDURCHLÄSSIGE BAHNEN

 

ABDICHTUNG
 

Dampfdurchlässige Bahnen sind Folien, die durch ihren feinporigen Aufbau derart strukturiert sind, dass Wasserdampfmoleküle durch sie kontrolliert hindurchdringen (diffundieren) können.
(Die Poren dieser Oberflächen sind ca. 30.000 mal kleiner als das Molekül des Wassers).

Oftmals bezeichnet diese Folien auch als Dampfbremsen oder diffussionsoffene Sperrbahnen.

FUNKTION

Die Dampfbremse soll eine atmungsaktive Wand- oder Dachkonstruktion gewährleisten. Überschüssige Feuchtigkeit in der Luft eines Raumes soll kontrolliert durch die Konstruktion ausdiffundieren können, um Probleme wie Feuchtigkeitsschäden im Bereich der in Wand oder Dachaufbau befindlichen Dämmschichten zu verhindern. (Schimmelbildung, Bildung von Wasserflecken an der Raumseite der Konstruktion)
Dampfdurchlässigkeit ist vor allem bei nichthinterlüfteten Wand- und Dachkonstruktionen notwendig.
Luftdichtigkeit - keine Lüftungsverluste, keine Durchzugserscheinungen, dadurch Verbesserung des Dämmwertes der Wand- und Dachkonstruktion
Diffusionsoffenheit - schnelles Austrocknen von feuchten Bauteilen, ständiges Entweichen allfälliger Wasserdampfkondensate
Raumklima - angenehmes und gesundes Raumklima durch Feuchteaustausch von innen nach aussen


GEHE ZU STARTSEITE DES b@ulexikon

GEHE ZU SEITENANFANG

BEGRIFF ZURÜCKBLÄTTERN

NÄCHSTER BEGRIFF

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon 1999

architekturbücher + baubücher - online bestellen - ohne versandkosten