Karteikarte_lexikon.gif (9112 Byte)
 

D

baulexikon - Begriff BEREICH
  DACHGESCHOSS
Allg. Abkürzung: DG

 

DACH - DACHRAUM
BAURECHT

Im Dachraum eines Gebäudes liegende, für Wohn- oder Gewerbezwecke, genutzte Geschosse werden als Dachgeschosse bezeichnet.
(bei grossvolumigen Dachräumen ist die Anordnung von mehreren Dachgeschossen übereinander möglich)

*Der sogenannte Spitzboden zählt nicht mehr zum Dachgeschoss.  Im Dachraum liegende Räume, die bei einer Breite von 2 m eine lichte Höhe von nur 1,80 m aufweisen werden als Spitzboden bezeichnet.

Auch Staffeldachgeschosse zählen zu den Dachgeschossen
(Staffeldachgeschoss ist das oberste Geschoss eines Gebäudes, dass auf einer oder mehreren Seiten gegenüber dem darunterliegenden Geschoss räumlich zurückgesetzt
ist. (Terrassenhäuser oder sogenanntePenthouse-Geschosse)

Anforderungen an Aufenthaltsräume in Dachgeschossen
Aufenthaltsräume (Wohnnutzung, Arbeitsräume) in Dachgeschossen müssen eine Mindestfläche von 8 Quadratmetern aufweisen.
Die notwendigen lichten Raumhöhen sind in den jeweiligen Landesbauordnungen definiert (von 2,30 bis 2,40 m). Bei Arbeitsräumen gelten die Forderungen der Arbeitsstättenrichtlinie, hier werden im allgemeinen abhängig von der jeweiligen Grösse des Aufenthaltsräumes grössere Lichte Raumhöhen gefordert!
Belichtung des Dachgeschosses bei Wohn- / Gewerbenutzung
Zur Belichtung und Belüftung sind notwendige Fenster mit einem Rohbaumass von mindestens 1/8 der Grundfläche des Aufenthaltsraumes einzubauen, wobei die Mindestgrösse des Fensters 1 m² betragen muss.
Die notwendige Belichtung kann gewährleistet werden durch den Einbau von Fenstern in Dachgauben, Dachflächenfenstern, Fenster in vorhandenen Giebelwänden und sonstigen Verglasungen im Dachflächenbereich (Lichtkuppeln, Firstverglasung etc.)
Erforderlicher Brandschutz
Tragende Wände, Stützen und Pfeiler sind feuerbeständig (F 90) in Gebäuden geringer Höhe z.B. Einfamilienhäuser mindestens feuerhemmend (F 30) auszuführen
Nichttragende Aussenwände und nichttragende Teile tragender Aussenwänden aus nichtbrennbaren baustoffen oder mindestens feuerhemmend.
Rettungswege
Wohnungen und Aufenthaltsräume im Dachgeschoss benötigen mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege. Der erste Rettungsweg ist das Treppenhaus, der zweite Rettungsweg führt im Regelfall über ein notwendiges Fenster, das als Rettungsfenster bezeichnet wird.
Rettungsfenster müssen je nach Bundesland Grössen zwischen 90 x 120 cm und 60 x 90 cm aufweisen – Brüstungshöhe darf nicht mehr als 1,20 m über Fussbodenfertigoberkante des betreffenden Geschosses liegen(siehe Bestimmungen der jeweiligen Landesbauordnungen)
Das Rettungsfenster muss so eingebaut sein, dass es mit geeigneten Rettungsgeräten der Feuerwehr erreicht werden kann. Liegt das Rettungsfenster in einer Dachgaube ist deshalb darauf zu achten, daß diese nicht zu weit von der Traufe entfernt in der Dachfläche positioniert ist.

  .

GEHE ZU STARTSEITE DES b@ulexikon

GEHE ZU SEITENANFANG

BEGRIFF ZURÜCKBLÄTTERN

NÄCHSTER BEGRIFF

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon 1999