Baulexikon - Architektur und Bauen - Fachlexikon mit mehr als 10.000 Begriffen + Baubücher - Bausoftware online bestellen
 

E

baulexikon - Begriff BEREICH
  EINFÜGUNGSERFORDERNIS

 

BAURECHT
 

Ein bauliches Vorhaben in einem unbeplanten Innenbereich muss den Einfügungserfordernissen gerecht werden, d.h. es muss sich in die bereits vorhandene Bausubstanz einfügen (hinsichtlich der baulichen Nutzung und der Grundstücksfläche, die bebaut werden soll).

Innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist.

Die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse müssen gewahrt bleiben; das Ortsbild darf nicht beeinträchtigt werden.

Das Bauvorhaben soll den Einfügungserfordernissen gerecht werden, es muss sich also im wesentlichen in die vorhandene Bausubstanz einfügen.

Siehe auch § 34 Abs. 1 BauGB
Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile:

 

GEHE ZU STARTSEITE DES b@ulexikon

GEHE ZU SEITENANFANG

BEGRIFF ZURÜCKBLÄTTERN

NÄCHSTER BEGRIFF

HOME

ANFANG

RÜCK

  VOR

b@ulexikon ©1999

Baubücher - Architekturbücher - Mehrere tausend Titel online bestellen -ohne Versandkosten-